Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasser- und Schifffahrtsamt Bremerhaven

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Hoheweg

Mauerwerksturm aus Hartbranntziegeln mit äusserer Stahlgurtung, Aluminiumplatten-verkleidet, ab 5. OG Stahlturm

Standort 53° 42,74' N    08° 14,59' E   (WGS 84)
34 50 104    59 53 723   (GK)
Weser-km 95,92
Leuchtturm Hoheweg
Baujahr 1856
Wassertiefe OK Watt rd. NN - 0,7m
Gründung 4,5 m lange Holzpfähle mit "Mauerwerkskopf", Zisterne, Kellerraum, Natursteinsicherung
Bauwerkshöhe rd. NN 36m
Leuchtfeuer Gürteloptik mit 250mm Brennweite,
1000 W / 24 V Lampe Lichtstärke 126.000 cd
Sichtweite bei s = 0.7411 :
weiss 19,5 sm / rot 16,2 sm / grün 15,0 sm
Funktion Leitfeuer für die Hohewegrinne, Orientierungsfeuer, Antennenträger für eine Station der Landradarkette Aussenweser
Weitere Ausstattung Radaranlage, Richtfunkantennen, Sichtweitenmessgerät, Ortssteueranlage, Notstromanlage, 1 Kran, Unterbringungsmöglichkeit für mehrere Personen, Anlegebrücke.

Mit der 1840 einsetzenden Dampfschifffahrt auf der Aussenweser bis zu dem kurz zuvor gegründeten Hafenplatz Bremerhaven änderten sich die Anforderungen an die Fahrwasserbezeichnung grundlegend. Die "Bremer Bake" auf dem Hoheweg-Watt und das dort liegende Feuerschiff genügten nicht mehr den Sicherheitsansprüchen der Schifffahrt. Bremen war deshalb bereit, beide Schifffahrtszeichen durch einen festen Leuchtturm zu ersetzen, der gegenüber einem Feuerschiff wesentlich geringere Betriebskosten erwarten liess. Joh.J. van Ronzelen, der erste Baumeister Bremerhavens, übernahm den Auftrag zum Bau dieses Turmes. Im Juni 1855 wurde mit der Gründung des Turmes begonnen, im Dezember 1856 konnte schon das Leuchtfeuer in Betrieb genommen werden.

Im Zuge des Aufbaus der Landradarkette Aussenweser zur Optimierung der Sicherheit wurde der Turm 1962 mit einer Radaranlage ausgestattet. Bei den erforderlichen Umbaumassnahmen wurde die alte, 2.4 m hohe Gürteloptik durch eine kleinere ersetzt. Die alte, die bis 1941 mit einem Petroleumglühlicht betrieben wurde, ist heute im Schiffahrtsmuseum in Bremerhaven zu sehen. Ein mit Leinen vom Turm aus zu bedienender Windanzeiger auf der Anlegebrücke, der der vorbeifahrenden Schifffahrt die augenblickliche Windrichtung und -stärke in Borkum und Helgoland anzeigte, steht heute ebenfalls in Bremerhaven.

Im Jahre 1973 wurde der Leuchtturm Hoheweg, das älteste feste Leuchtfeuer der Aussenweser, als letzter der "aktiven" Leuchtfeuer automatisiert und die Leuchtturmwärter wurden abgezogen.